Geschichte

Die Geschichte von Gamper Gemüsekulturen widerspiegelt die kontinuierliche Entwicklung vom lokalen Landwirtschaftsbetrieb zum bedeutenden überregionalen und führenden Produzenten erstklassiger Frischprodukte. Treibende Kräfte für unser erfolgreiches Wachstum waren einerseits die Passion für unsere Produkte und andererseits die langfristig angelegte, sorgfältige und bewusste Planung.

Jahr Ereignis
2016 Die Firma Gamper BioChicorée AG wird gegründet.
2016 Infolge der Pensionierung von Erwin Gamper übernimmt Michaela Gamper per 01.01.2016 seine Anteile an der Betriebsgemeinschaft. Die Gamper Gemüsekulturen wird in eine Kollektivgesellschaft umgewandelt (Gamper & Co. Gemüsekulturen).
2015 Durch Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage (Solarzellenfläche von 577 m2, Leistung von 103.25 kWp) wird Strom für den Eigenbedarf produziert.
2014 Erwin Gamper und Simon Forster gründen per 01.01.2014 eine Betriebsgemeinschaft.
2013 Eine neue Mitarbeiterunterkunft wird gebaut.
2011 Eine neue Verpackungsanlage für Eisbergsalat erlaubt die optische Verbesserung der Verpackung und die Optimierung der Haltbarkeit des Eisbergsalates.
2011 Wir nehmen die Erweiterung und den Umbau der Verarbeitungshalle in Betrieb.
2010 Zur Lagerung von Chicoréewurzeln erstellen wir eine Kühlhalle mit sechs Kühlräumen nach der neuesten Kühltechnik auf der Basis von Glykol. Gleichzeitig beginnen wir mit der Erweiterung und dem Umbau unserer Verarbeitungshalle. Mit diesem Umbau werden die Abpackräume modernisiert und klimatisiert. Damit entsteht mehr Platz, welcher die Optimierung der Arbeitsbedingungen erlaubt.
2010 Wir setzen zum ersten Mal ein GPS-System für die Saat- und Setzarbeiten ein.
2010 Da der Platz für den Neubau einer Kühlhalle gebraucht wird, reduzieren wir die Fläche des Gewächshauses auf 3300 m2.
2009 Die beiden Firmen Gamper Chicorée GmbH und Ligemo GmbH werden in Aktiengesellschaften umgewandelt.
2007 Unser Betrieb erlangt die Zertifizierung «SwissGap».
2006 Wir nehmen erstmals die Ganzjahresproduktion von Chicorée auf.
2004 Vorwiegend für die Chicoréewurzeln erstellen wir eine neue Kühlhalle.
2002 Die Marke «Bodensee» wird zertifiziert.
2001 Gleichzeitig mit dem Neubau der Chicorée-Produktionshalle (Kapazität für ca. 1000 t Produktion) gründen wir die Tochterfirma Gamper Chicorée GmbH und die Ligemo GmbH (Liefergemeinschaft Gemüse Ost-CH) als Verkaufsorganisation, vorwiegend für Ostschweizer Chicorée.
1999 Ein Kühlraum wird mit Zwangsbelüftung ausgebaut, um die schnelle und optimale Abkühlung der frisch geernteten Produkte (10-fache Kühl- und Luftumwälzung eines Normallüfters, speziell für Eisberg und Broccoli) sicherstellen zu können.
1998 In Affeltrangen bauen wir einen Zweigbetrieb mit Bio-Gemüse auf. Aufgrund Überproduktion in der Ostschweiz wird der Bio-Betrieb jedoch wieder eingestellt.
1997 Die Abpackerei wird modernisiert: Wir schaffen eine Schlauchbeutelanlage mit Preisauszeichnung an.
1995 Mit dem Bau von 3 Hochtunnels optimieren wir die Setzlingsproduktion.
1993 Die Produktion wird auf die IP-Richtlinien umgestellt. Zur Abhärtung der Setzlinge erstellen wir eine Schattenhalle.
1992 Die Milchproduktion wird endgültig eingestellt. Zusammen mit 4 Landwirten gründen wir eine Betriebszweiggemeinschaft, um darin als Gegenleistung für das abgegebene Milchkontingent an die Landwirte frisches Kulturland für den Anbau von Gemüse (optimale Fruchtfolge) zu erhalten.
1990 Das neu erbaute Gewächshaus weist 5500 m2 Fläche auf. Aus raumplanerischen Gründen wird keine grössere Fläche bewilligt. Tomaten werden im Hors-sol Verfahren angebaut.
1989 Der Neubau eines 2-stöckigen Betriebsgebäude mit 1000 m2 Grundfläche schafft Raum für das wachsende Unternehmen: Im Untergeschoss befinden sich die sanitären Anlagen und Aufenthaltsräume der Angestellten, Heizung und Düngungstation der Gewächshäuser, das Abteil für die Setzlingsproduktion und deren Keimungsraum. Die restliche Fläche dient als Maschinenparkraum. Im Obergeschoss befinden sich die Büros, Tageskühler und Verpackungsanlagen.
Ab 1984 Kontinuierlich erfolgt die Umstellung von Ackerkulturen (Kartoffeln, ZR, etc.) und Lagergemüse auf Frischgemüse. Neben den verschiedenen Salaten werden auch Sommerkochgemüse angepflanzt.
1982 Zusammen mit 5 Landwirten pflanzen wir auf 6 ha auf dem Feld Rosenkohl an. Geputzt, sortiert und verkauft wird auf dem Betrieb Gamper.
1980 Mit dem Beginn der Salatproduktion wird auch gleich ein Ausbau der Lagerhalle erforderlich.
1979 Der Chicorée-Anbau wird bereits auf 10 ha ausgebaut und bringen einen Ertrag von ca 130 t.
1978 Der Bau einer Lagerhalle wird erforderlich, die ersten Versuche im Chicorée-Anbau sind höchst erfolgsversprechend.
1977 Mit der Pachtübernahme des elterlichen Landwirtschaftsbetriebes nimmt der Anbau von Lager- und Konservengemüse seinen Beginn.