Von Anfang August bis Mitte September werden Felder, die wir das ganze Jahr hindurch bewirtschaften, mit Gründüngung oder Wiesen eingesät. Dies aus dem Grund, dass sich der Boden auf diesen Feldern erholen kann. Verdichtungen werden so gelöst und die intensive Durchwurzelung des Bodens durch die Gründüngungspflanzen verbessert und stabilisiert die Bodenstruktur. Ab Mitte Juni pflanzen wir Gemüse nur noch auf Feldern von Herbstpachten an, das heisst Felder nach der Getreideernte.

Im letzten Monat konnten glücklicherweise einige Niederschläge verzeichnet werden. Die Bäche und das Grundwasser haben sich von der langen Trockenheit und den heissen Temperaturen jedoch noch nicht erholt, der Wassermangel hält weiter an. Mangelnde Regenfälle und die schnelle Verdunstung aufgrund der Hitze führen zu trockenen Böden, dies bis in tiefe Bodenschichten. So bleibt die Situation weiterhin schwierig, das Wasser ist knapp und die Kulturen müssen immer noch mit Trinkwasser bewässert werden. Unser Betrieb benötigt jedoch nicht mehr gleich viel Wasser, da nun weniger angepflanzt wird als im Frühling oder Sommer.

Die Böden, Bäche, Kulturen und die gesamte Natur benötigt dringend anhaltende Niederschläge.